Donnerstag, 18. April 2013

Der Griff in die Vergangenheit Part 1

Da ich schon so viel Zeugs vernäht habe und zwischenzeitlich irgendwie mein Blog im nirgendwo abgetaucht war, gibts heute und immer wieder mal die Kategorie "Aus der Vergangenheit".

Dieses Etui habe ich mal Anfang 2012 genäht. Mit so einem schönen Gold-Bommel-Reißverschluß. Ich hätte so heulen können... es kam nie bei meiner Freundin an.
Es ist leider mit der Post verschütt gegangen. Und das hat mich massiv geärgert damals.


Es ging mir nicht um die Arbeit, die da drin steckte das was schnell gemacht. Aber ich empfinde es immer als ätzend und lässt mich wütend werden, wenn Dinge mit meinem Herzblut, die für andere gemacht sind, einfach so im Nirvana verschwinden.

DU! JA DICH KLAUER MEINE ICH! BRENNE! (sorry.)
Es macht mich halt noch immer wütend.


Das nächste Projekt ist noch nicht all zu alt. Und ich muss zugeben: Ich bin keine Trulla, die Handtaschen mag. Nicht ohne Grund trage ich mein Beinholster. Da das aber "Schick in Schale", sprich im Anzug auf Feiern, sehr abgefahren aussieht, habe ich mir für die letzte größere Feier endlich mal eine Clutch nach meinen Vorstellungen genäht. 


 Ja, das sind kleine Totenköpfe mit einem aufgesticken Raben. Süß, oder? :) Und so ungemein passend zu mir!
Der Stoff dazu hat sogar eine gewisse Story. Das ist aus einer Kinder-Tunika vom Flohmarkt genäht worden. Und ich habe sie nur wegen des Stoffes gekauft! Muaha!
Ja, es passt irre viel rein, Freundinnen von mir wollten allerdings nicht glauben, dass dieses Schmuckstück selber genäht war.


Innen sind noch 2 Fächer drin, für Handy und Geld, das muss reichen und reicht auch. Jedenfalls macht das Teilchen schon gut was her, und ich muss mich nicht mehr schämen, wenn ich mal Handtäschchen tragen muss. ;)

Aus dem Totenkopf-Stoff habe ich noch passender Weise einen Kettenanhänger gemacht.





Hach schön :)
Und weil die Feierein "Casino-Abend" war, brauchte ich natürlich auch eine passende Krawatte. Also hab ich mir mal einen Packen alter Bundeswehr-Binder gekauft, die Dinger ein Stück aufgetrennt und bestickt. Fertig. Einmal Upcycling bitte (oder so Ähnlich)



Das nächste Projekt stammt aus dem gleichen Auftrag wie die Kamera-Tasche. Es hat mich Pfundweise Nadeln gekostet und graue Haare erzeugt. Letztendlich ist es aber doch sehr schick geworden. Aussen Schnee-Leoparden-Imitat. 


Innen viel Platz für allerlei Bedürfnisse. Meine Kunden sind immer wieder Erstaunt, wie das, was sie sich so vorgestellt haben, auch wirklich realisierbar ist und damit dann zur Realität wird. :)



Sommer, Sonne, Strand und Muscheln. Ich konnte nicht davon ab, als ich den schönen Canvas entdeckt habe. Es erinnerte mich an Urlaub. Dieses kleine Täschli sucht noch einen Besitzer ;-)




Hin und wieder kommt es auch mal vor, dass mein "Rough Design" auch bunte Kindersachen produzieren darf. Das obere Bild: Einfach mal Jersey-Reste mit der Ovi zusammengekloppt, fertig. 


Die Mütze war schon schwieriger... dafür um so beliebter. Da kann man dem Kindelein am Ohr ziehen, ohne dass es weh tut ;) Ich habe mir von der Mutter sagen lassen, dass ihr Kind diese Mütze am liebsten trägt.  Es sieht aber auch so verdammt ulkig aus.


Experimente, wenn man Endlos-Reißverschlüsse nutzt. Und dann auch einfach mal im erwachsenen Design. Außen technisch, innen Blumenwiese. Ach wie schön <3


Wer nicht suchen will, der schaut einfach von Aussen. Experimente mit Folie. 


Kommentare:

  1. Hallo
    oh man, sind das tolle Sachen. Das ein Teil auf dem Postweg verschwindet, ist ja echt ärgerlich.
    Alle Sachen die du gemacht hast sind extrem klasse, aber am besten gefällt mir das Bügeltäschchen. Einfach super.
    Bin schon neugierig, was du zur Nähmausmonatschallenge zauberst.
    LG
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Ja, einerseits weil ich auch damals manchmal zu leichtgläubig war und es unversichert verschickt habe... naja. Heute bin ich schlauer.

    Die Bügeltasche hat auch sehr viel Spaß gemacht, weil sie mal was extravagantes ist. Edel, aber dennoch anders.

    Wenn ich ehrlich bin, weiß ich noch gar nicht, was ich zur Nähmausmonatschallenge mache :/

    AntwortenLöschen